Erwartungen

Für meine elegante graue Hose mussten weder Tiere noch Pflanzen sterben, sie besteht zu 100% aus Polyester, die Bügelfalte ist so scharf wie ein japanisches Santoku Damastmesser. Der dunkelblaue Blazer mit dem fantasievollen Wappen auf der Brusttasche signalisiert den Mann von Welt, und wird von einem weinrot getupften Seidenhalstuch ergänzt. Ich sprühte etwas Pitralon After Shave hinter die Ohren und warf im Spiegel einen prüfenden Blick auf die mit Styling Gel in Form gebrachte Frisur. „Moser“, lächelte meine angetraute Adelheid und zupfte das locker im Hemdkragen dekorierte Halstuch zurecht. „Diesmal wird es mit der Prämie klappen, du hast in Schweden ganze Arbeit geleistet! Wirst sehen. Und dann können wir uns endlich den tollen Rasenmäher und die Hollywood-Schaukel leisten.“  Ich nickte und warf meinem Spiegelbild ein siegessicheres Lächeln zu. Direktor Pfotenhauer hatte mich für heute Vormittag in sein Büro bestellt und mir dabei verschwörerisch zugezwinkert. Blieb eigentlich nur die Frage, ob es eine satte Erfolgsprämie oder eine Gehaltserhöhung wird. Mein vergoldetes Armkettchen mit Gravur (Zum 10. Hochzeitstag in Liebe Adelheid) klimperte leise, als ich Heidi zum Abschied auf die fettgecremte Wange küsste.

Mag. Erwin Pfotenhauer ließ seinen Direktorenblick mit einem Ausdruck des amüsierten Erstaunens über meine gepflegte Erscheinung schweifen. „Schick, schick, mein lieber Moser“, rümpfte er die Nase. „Ganz so … ääähm fein müssen Sie am Sonntag aber nicht erscheinen. Ich gebe um 17 Uhr einen kleinen Cocktailempfang und würde mich freuen, wenn Sie und ihre liebe Gattin Annefried auf ein Schlückchen vorbeischauen. Wir stoßen auf Ihren erfolgreichen Schwedeneinsatz an!“ „Adelheid“ flüsterte ich. „Wie? Ach ja, Adelheid. Richtig. Bis Sonntag dann!“ entließ mich der Chef mit einem Nicken Richtung Tür.

Mit Schaudern erinnerte ich mich an das letzte Grillfest bei Svetlana und Erwin Pfotenhauer, an das plärrende Baby mit dem Namen eines nordkoreanischen Diktators, an die heimlichen Fußtritte meiner Frau und die schlüpfrigen Witzchen des Gastgebers. Plötzlich fühlte sich meine Stirn fiebrig an und das Schlucken fiel mir schwer. Das wird eine ausgewachsene Angina, jede Wette.

 

 

 

Advertisements

5 Kommentare zu “Erwartungen”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s