Balladenwochenende: John & Yoko

Das von Bloggerin Christiane initiierte Wochenende der Balladen lässt auch Herrn Moser nicht unberührt. Und so reise ich zurück in die Zeit, als Telefonzellen noch wesentlicher Bestandteil des Stadtbildes waren, Fernseher würfelig und zentnerschwer ihr verrauschtes Bild in Schwarzweiß abstrahlten und Musik tatsächlich noch mit Instrumenten und nicht mit Computern hergestellt wurde. Die Klänge, die uns begeisterten, kamen von schwarzen Vinyl-Scheiben und nicht aus den geheimnisvollen Tiefen des Internets.

Es war die Zeit, als das Gesicht des kleinen Mosers noch aussah wie ein Teller Milchreis mit Zimt und Zucker, und ich mir nichts sehnlicher wünschte als eine Beatles-Frisur, einen Pilzkopf. Leider unerreichbar, denn für meine Eltern waren es langhaarige Hippies, sogenannte „Gammler“. Das junge Volk war in zwei Lager gespalten: entweder man war ein Beatles-Fan oder man fuhr auf die Rolling Stones ab. Da mir der Gitarrensound der Stones damals zu wild und die Lippen von Mick Jagger zu wulstig waren, drehten sich auf meinem Plattenteller vorzugsweise „The Beatles“. Daheim lauschte meine Mutter, die Haare zu einem schwarzen Turm hochgesprayt, Schnulzenheinis wie Adamo, Roy Black oder Heintje, während ich progressiv zu „Yellow Submarine“ mit den Fingern schnippte. Und so lag ich oft stundenlang in meinem Kinderzimmer, träumte von der großen weiten Welt und von Susi Mölzer aus der Nachbarklasse, während ich die Singles der vier Pilzköpfe aus Liverpool schwindelig spielte.

Ich gebe zu, es gibt bessere, schönere und gehaltvollere Balladen als jene von John und Yoko. Mich aber bringt sie zurück in eine unbeschwerte Zeit voller Träume und Hoffnungen. Love & Peace. Yeah!

The Ballad of John and Yoko

Standing in the dock at Southampton
Trying to get to Holland or France
The man in the mac said
You’ve got to go back
You know they didn’t even give us a chance

Christ you know it ain’t easy
You know how hard it can be
The way things are going
They’re going to crucify me

Finally made the plane into Paris
Honeymooning down by the Seine
Peter Brown call to say
You can make it O.K.
You can get married in Gibraltar near Spain

Christ you know it ain’t easy
You know how hard it can be
The way things are going
They’re going to crucify me

Drove from Paris to the Amsterdam Hilton
Talking in our beds for a week
The newspapers said
Say what’re you doing in bed
I said we’re only trying to get us some peace

Christ you know it ain’t easy
You know how hard it can be
The way…

Advertisements

8 Kommentare zu „Balladenwochenende: John & Yoko“

  1. Wertgeschätzter Herr Moser, mit großer Freude stelle ich fest, dass mein „Balladenwochenende“ auch bei Ihnen Wellen schlägt. Wie nostalgisch und schön Ihre Erinnerungen sind, auch wenn Susi Mölzer aus der Nachbarklasse vermutlich unerreichbar blieb …
    Vielen Dank für Ihre Begeisterung!
    Herzliche Grüße & einen gemütlichen Sonntag
    Christiane

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s