Im La La Land

Meine liebe Frau Adelheid ist ein großer Bewunderer der darstellenden Künste, wobei es ihr besonders das Musical angetan hat. Es kam also keineswegs überraschend, dass sie den eben in unseren Kinos angelaufenen Musicalfilm „La La Land“ sehen wollte. „Ein hemmungsloser, quietschbunter Film voller Musik und Tanz, in dem auch die Bauten und Kostüme kaum weniger hinreißend sind als die glamourös-stilvollen Choreographien!“ rezitierte sie aus der Filmkritik und ergänzte: „4,5 von 5 Sternen! Moser, den müssen wir sehen!“ Filme, in denen übermäßig getanzt wird, waren noch nie mein Fall, sogar „Dirty Dancing“ konnte ich bis dato erfolgreich abwehren. „Was für ein blöder, kindischer Titel“, warf ich ein. Doch Heidi tippte via Cineplexx-App bereits die Kartenreservierung ein.

Am Ticketschalter nannte ich die Reservierungsnummer. Das junge Fräulein blickte kurz hoch und fragte allen Ernstes: „Pensionistenrabatt?“ Ihr Grinsen legte eine metallisch glitzernde Zahnspange frei. „Na hören Sie mal!“ entrüstete ich mich. „Sehen wir aus wie Pensionisten?“ Selbst Heidi zupfte angesichts dieser jugendlichen Torheit nervös an ihrer Frisur. „Ich bin Abteilungsleiter!“ rieb ich der Göre noch unter die Nase, dann knallte ich einen Zwanziger auf den Tresen, schnappte mir die zwei Tickets und sagte beleidigt: „Stimmt so!“. Eben wollte ich mich umdrehen und mit Heidi das Weite suchen, als Fräulein Zahnspange eine Spur zu laut meinte: „Da bekomme ich noch 20 Cent!“ Diese Jugend hat einfach keinen Respekt vor dem Alter.

Wir nahmen unsere Plätze ein, wobei ich wie gewohnt den Gangsitz belegte. Ich vertrage es nicht, irgendwo eingeklemmt zwischen Menschen zu sitzen – nicht am Sofa, nicht in der Bahn oder gar im Flugzeug, nicht im Wartezimmer und schon gar nicht im Dunkel eines Kinosaals. Ich muss stets am Rand sitzen, um halbwegs frei und unbeklemmt atmen zu können. Außerdem ist es die beste Startposition, um im Falle eines Großfeuers oder Erdbebens rasch ins Freie zu gelangen. Kaum hatten wir unsere dicken Winterjacken umständlich auf den Knien verstaut, stand ein älteres Paar neben mir am Gang. Sie: „Gestatten?“ Ich: „Nein danke, ich tanze nicht!“ Heidi trat mir auf die Zehen und die beiden quetschten sich an uns vorbei, die Hinterteile in Riechweite vor unseren Gesichtern. Ich hasse das. Vor mir lagen noch 2 Stunden und 8 Minuten Tanzerei und Singerei, und meine Laune war bereits jetzt im Keller.

Um mich ein wenig zu trösten, hatte Heidi daheim noch leckere Steaks zum Abendessen gebrutzelt – zwei Kawenzmänner so dick wie diese Liebesromane, die sie vor dem Schlafengehen mit roten Bäckchen und feuchten Augen las. Fatalerweise gab es dazu Erbsen, Bohnengemüse und Cola Zero (gemäß unserer Vorsatzliste 2017, die unter Punkt 5, Absatz 2, klein b) weniger Süßigkeiten und Limonaden vorsah). Offenbar eine höchst explosive Mischung, denn wenige Minuten nach dem Intro von „La La Land“ begann mein Bauch zu grölen und zu rumoren wie ein besoffener Fußballrowdy.  Es gurgelte und gluckste dermaßen laut, dass mich Heidi bereits strafend ansah. Mein innerer Vulkan stand kurz vor dem Ausbruch, und wenn ich nicht sofort eine Toilette aufsuchte, würde ein schlimmes Unglück geschehen. Hastig stand ich auf und schlich gebückt durch das schummrige Halbdunkel Richtung Saal-Ausgang.

Ebenso gebückt und hastig schlich ich nach fünf Minuten zurück. Im wahrsten Sinn des Wortes erleichtert ließ ich mich auf den freien Sitzplatz am Gang fallen. „Aaahh, das war jetzt notwendig“, raunte ich zu Heidi. „Wäre fast in die Hose gegangen. Und das WC hier ist wirklich toll, sehr geräumig und sauber…“ Die Ohrfeige traf mich unvorbereitet zwischen Wange und Nase. Aus dem Dunkel neben mir keifte eine Dame: „Sie Ferkel!!!“ In dieser Sekunde hörte ich von hinten eine sehr bekannte Stimme „Moser! Hier!!“ rufen. Ich blickte hoch und sah drei Reihen weiter meine Frau winken.

Nach weiteren 115 banal-kitschigen Minuten im La La Land gingen die Lichter an und Heidi frug: „Na, hat´s dir auch so gut gefallen? War doch schöööön….“ Während ich mit der Hand nach dem Ärmelloch in der zerknüllten Daunenjacke stocherte, antwortete ich resigniert: „Wir hätten doch den Pensionistenrabatt in Anspruch nehmen sollen.“

Advertisements

20 Kommentare zu “Im La La Land”

  1. Hach, jetzt gab es an diesem ansonsten so trüben Tag doch etwas zu lachen. Herzlichen Dank dafür!

    Im Übrigen teile ich die Begeisterung der geschätzten Moser-Gattin Adelheid für das Musical-Genre. In „La La Land“ hätte ich mich aber wohl auch nicht wohl gefühlt. Eher in „Les Misérbles“. 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Lieber Herr Moser, seit Dirty Dancing bewundere ich Männer, die sich ihrer Partnerin (oder des lieben Friedens willen, was oft ein und dasselbe ist) zuliebe Tanz- und Musical-Filme ansehen. Das ist wahre Liebe zur Gattin bzw. Freundin! Über zwei Stunden einen solchen Film im Kino ansehen und sich vom Nachwuchspersonal auch noch anpöbeln lassen zu müssen – meine Hochachtung!

    Gefällt 1 Person

      1. Wieder so eine unnötig wie unschöne Technikhinterlist die mir Kopfzerbrechen bereitet… ein Kommentar des Herrn Moser wäre eine Zierde unter meinem Geschreibsel – wenn er mag schaut er direkt im Blog (also über http://www.petras.reise-blog.de) dort hat sich schon ein Leser verewigt – sollte also klappen. Und es gibt Las Vegas Berichte sogar im Doppel… Einstweilig freut mich dass dir der Bericht gefallen und an selbst Erlebtes erinnert. Ein schönes Wochenende für dich und die Frau Gemahlin 😉😊

        Gefällt 1 Person

  3. ich hab gelacht. 🙂 und darauf gewartet zu erfahren, wie der film nun war/ist. der wird ja so freudig beworben und ist wohl auch mehrfach ausgezeichnet worden. aber, da es den musicalanteil hat, bin auch ich bislang noch zurückhaltend. also – wie war der film denn nun (für jemanden, der nicht begeistert ist von musicals im kino)?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s