Der Lenz ist da!

Die Tortenschlachten sind vorüber, der Kampf gegen Kalorien und Kilos noch nicht gänzlich verloren, und so wurde mein Frühstückskaffee heute wieder von Vollkornbrot mit Frühlingsaufstrich begleitet. Ich saß im Garten unseres beschaulichen Reihenhäuschens und genoss die morgendlichen Sonnenstrahlen. Auf dem Laptop blätterte ich durch die neuesten Beiträge meiner lieben Blogger-Kollegen und stellte fest: Die knospende Jahreszeit ist auch in unserer kleinen, virtuellen Welt angekommen. Allerorten las ich Frühlingsgedichte von Eichendorff, Goethe, Mörike & Co, bewunderte ich Fotos von erblühenden Zweigen und Blumen, der sprießenden Natur, von zwitschernden Vögelein und den ersten Schmetterlingen.

Haben Sie sich schon mal gefragt, woher der Schmetterling seinen Namen hat? Er kommt mitnichten vom Flügelschlag des Falters, sondern hat vielmehr mit dem alten, längst verschwundenen Ausdruck Schmetten für Butter oder Milchrahm zu tun (der heute noch gebräuchliche Schmand ist ebenfalls ein Zweig dieses Wort-Stammbaums). Und da sich einige Arten des Frühlingsboten gerne am rahmigen Gesöff laben, flattern heute abenteuerlich bunte Schmetterlinge, vom englischsprachigen Volk sinnigerweise butterfly (Butterfliege) genannt, durch Wald und Wiese.

Die Poeten unter uns nennen den Frühling auch Lenz. Dies wiederum geht auf das altdeutsche Wort Lenzing für März zurück. Ich selbst erfreue mich zu dieser Jahreszeit gerne am musikalischen Frühlingsgruß der Comedian Harmonists Veronika, der Lenz ist da! und mache mir dabei einen faulen Lenz. Und auch wenn Herr Moser schon weit über 50 Lenze zählt, erwachen noch immer Frühlingsgefühle in mir, was Heidi meist kichernd mit „Erlebst du deinen zweiten Frühling?!“ kommentiert.

Mein Brot mit Frühlingsaufstrich und Frühlingszwiebeln war verputzt, als mir die Frühlingsrolle in den Sinn kam. Diese Vorspeise der asiatischen Küche gehört traditionell zum chinesischen Neujahrsfest, an dem der Beginn des Frühlings gefeiert wird. Dabei symbolisierten die Frühlingsrollen Seidenraupen, die zu dieser Zeit schlüpfen.

In der Nähe der Fischkonservenfabrik gibt es übrigens einen kleinen, aber feinen Chinesen. Ich denke, heute Mittag wäre der richtige Zeitpunkt, um das Schlüpfen der Seidenraupen zu feiern und die Schmetterlinge im Bauch zu füttern.

Advertisements

18 Kommentare zu “Der Lenz ist da!”

  1. Bei „Lenz“ denke ich an Büchner! 😉

    Abgesehen davon hat sich mein Verhältnis zu Frühlingsrollen gerade rapide verschlechtert, werde ich doch in Zukunft beim Verzehr der selben immer an Seidenraupen denken müssen… 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s