Auferstehung

Herr Moser: Alltägliches und Skurriles aus dem Leben des Abteilungsleiters einer Fischkonservenfabrik.

Nein meine lieben Hasen, Hühner, Lämmer und Leser – am heutigen Ostersonntag ist zwar wahrscheinlich der eine oder andere an einer Kreuzung gestorben, doch diesen bedauernswerten Osterreiseverkehrsopfern gedenken wir heute nicht. Zumindest nicht vorrangig(sic!). Wir besinnen uns vielmehr auf den großartigen König der Juden Jesus von Nazareth, kurz INRI genannt, der vom geifernden Mob und seinem schizophrenen Statthalter Pontius Pilatus ans hölzerne Kreuz genagelt wurde, wo er zunächst beschwingt Allways look on the bright side pfiff, ehe er seine Seele dem guten alten Himmelvater empfahl und – o Wunder – drei Tage später von den Toten auferstand. Der Typ war so megacool, so ein geiler Superstar, dass ihm mein talentierter Freund Andrew Lloyd sogar ein fetziges Hippie-Musical widmete. In meinem Kinderzimmer hing in den 70er Jahren ein Poster des langhaarigen und bärtigen Pink-Floyd-Gitarristen David Gilmour, von dem meine Großmutter selig stets annahm, es handle sich um den Sohn…

Ursprünglichen Post anzeigen 233 weitere Wörter

4 Kommentare zu „Auferstehung“

  1. Lieber Herr Moser!

    Mögen Ihnen im Liegestuhl viele kreative Einfälle zuflattern und sich das Notizbüchlein stetig füllen. Wer weiß, vielleicht lautet der neue Blog: Aus dem Leben eines Fisches? 🙂
    Ich lasse mich überraschen …

    Herzliche Grüße
    Mallybeau

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s