Darts mit Pfotenhauer

Ich habe das Wochenende genutzt, um mich auf meinen Auftrag in Schweden vorzubereiten. Zu den Greatest Hits von ABBA verzehrte ich eine Dose Heringsfilets in Dillsauce, dazu zwei Scheiben Knäckebrot, und studierte den aktuellen IKEA Katalog. Danach erstellte ich eine Liste der wichtigsten schwedischen Vokabel und lernte, dass der Fisch, um den sich mein Berufsleben dreht, bei den Blau-Gelben skill genannt wird, und meine Lieblingsmahlzeit, das Frühstück, trägt die eingängige Bezeichnung frukost. Ich legte noch einen Ausdruck der Wikipedia-Seite über Schweden auf mein Nachtkastl, um zu späterer Stunde mein Fundament weiter zu festigen.

Leider führt mein normalerweise sehr gut sortierter Supermarkt keine schwedischen Weine, sodass ich auf eine Flasche Gumpoldskirchner zurückgreifen musste, um meine beharrlich aufkeimende Flugangst zu ertränken. 0,75 Liter später war die Angst, eines schmerzhaften Absturztodes zu sterben, zwar kleiner, mein Hass auf Direktor Pfotenhauer umso größer geworden. Es gelang mir, den lästigen Magister von einem Foto der letzten Weihnachtsfeier zu isolieren (Danke Heidi, danke Photoshop!) und auf A4 auszudrucken. Das Blatt heftete ich mit Reißnägeln an meine treue Pinwand und begann, Erwin Pfotenhauer mit Dartpfeilen zu bewerfen. Wahrscheinlich ist es dem Gumpoldskirchner geschuldet, dass ich bei insgesamt zehn Versuchen nur seine rechte Augenbraue und das linke Ohrläppchen traf. Den Streifschuss in die Frisur rechne ich nicht mit. Ich hätte ihm einen Treffer zwischen die Augen gewünscht für seine Schnapsidee, mich in einem Flugzeug nach Stockholm zu schicken.

Advertisements

Alter Schwede!

Mein Radiowecker trat pünktlich um 07:15 seinen Dienst an und riss mich mit Ö3 aus dem wohlverdienten Schlaf. Überraschenderweise kein Sound of Silence, sondern der schwedische Songcontest-Beitrag If I were sorry von einem gewissen Herrn Frans bildete die Ouvertüre zu diesem verregneten Juli-Freitag. Kein gutes Omen, wie sich herausstellen sollte.

Knapp zwei Stunden später zitierte mich Erwin Pfotenhauer, seines Zeichens Leiter unserer fischigen kleinen Dosenmanufaktur, in sein Büro. „Moser“, eröffnete der Magister seine Rede und schickte mir einen stahlgrauen Blick über den Rand seiner gefährlich schmalen Lesebrille. „Moser, Sie haben ganze Arbeit geleistet! Da gibt´s nichts zu mosern!“ Pfotenhauer bedachte sein originelles Wortspiel mit einem kurzen Lacher und verschwörerischem Augenzwinkern. Mir schwante Übles. „Die neue Rezeptur für die Tomatensauce hat eingeschlagen, schon im ersten Monat 15% Umsatzplus.“ Mein Chef lässt sich gerne mit „Herr Direktor“ anreden und so antwortete ich: „Das freut mich, Herr Direktor.“ Doch anstatt mir nun eine fette Prämie in Aussicht zu stellen, versetzte mir Pfotenhauer einen derben Schlag in die Magengrube: „Die Kollegen in Schweden haben Absatzprobleme beim Hering in Dillsauce. Zeigen Sie denen mal, wie der Hase läuft. In zwei Wochen fliegen Sie nach Stockholm und bringen den Laden auf Vordermann. Alles Gute!“ Mit weichen Knien schlich ich aus dem Büro. Erstens verlasse ich nur ungern meine vertraute Umgebung und zweitens leide ich unter horribler Flugangst.

The Sound of Silence

Um in Zeiten grassierender Laktose- und Glutenintoleranz ein Zeichen zu setzen, habe ich heute morgen einen heroischen Entschluss gefasst: Mein seit Jahrzehnten etabliertes Frühstück – bestehend aus einer Semmel, die langweilige untere Hälfte mit ungarischer Salami, die aufregende obere Hälfte mit Butter und Marmelade – hat ausgedient. Ab sofort bilden Frühstücksflocken aus bodenständigem Weizen, eingeweicht in milchiger Laktose mein morgendliches Gedeck.

Vermiest hat mir dieses aufregende neue Geschmackserlebnis unser staatlicher Hitfunk Ö3, der offenkundig ein neues Konzept erprobt. Wie oft muss man einen populären Ohrwurm über den Äther jagen, bis ihm schwindlig wird? Offenbar stündlich. Zur Nacht betten mich die Funker in der Argentinierstraße mit  Disturbed zur Ruhe und spucken mir damit ein paar Träume später auch gleich ins Laktose- und Glutenfrühstück. Manchmal wünscht man sich im Radio einfach nur den Sound of Silence. Ö3 is killing me softly with this song.