Schlagwort-Archive: Silvester

Der gestiefelte Kater

Aus gegebenem Anlass nehme ich Sie, liebe Leser, wieder mal mit auf eine kleine Zeitreise zurück in die 70er Jahre, als Herr Moser noch lange kein Herr, aber auf halbem Weg dahin war. Ich habe im Tagebuch meiner Jugend geblättert und stieß dabei auf ein Kapitel, das vor dem historischen Hintergrund der Silvesternacht 1974/75 spielt. Die Nacht meines ersten Vollrausches mit Filmriss. Und das kam so:

Mein musikalischer Bruder Bertl, der noch heute fallweise bei Konzerten auf seine Stromgitarre eindrischt und dazu rockig röhrt, lud zu einer großangelegten Silvesterparty in den Proberaum seiner damaligen Band „Lazy“. Und wir sollten alle verkleidet kommen, weil es lustiger ist. Das brachte mich kurzfristig in Verlegenheit, weil ich nicht so der Faschingstyp bin und kein passendes Kostüm vorrätig hatte. Einer inneren Eingebung folgend, stöberte ich im Kleiderschrank meiner Mutter, kramte knapp geschnittene Hot Pants (kurze Hosen für Damen) hervor, fand dazu eine luftig weite Bluse mit Flatterärmeln und Mamas blonde Langhaarperücke. Ein mit Wattebauschen ausgestopfter BH, ein bisschen Schminke und eine Kunstperlenkette würden mein Kostüm als Frau perfekt machen. Nur die Schuhe waren ein Problem, denn Muttis hochhackige Pumps waren mir drei Nummern zu klein und stellten außerdem ein nicht unerhebliches Verletzungsrisiko dar. Also entschied ich mich für eine dunkelblaue Strumpfhose unter den heißen Höschen und meine geliebten Cowboystiefel. Fertig war das sexy Cowgirl. Vor dem Spiegel im elterlichen Schlafzimmer legte ich eine dicke Schicht MakeUp, darüber dezentes Wangenrouge, Lidschatten und Lippenstift auf. Stolz betrachtete ich mein Werk, warf das blonde Kunsthaar in den Nacken und mir über den Spiegel eine neckisch zwinkernde Kusshand zu, als Mama Fritzi ins Zimmer kam. Bei meinem femininen Anblick brach sie sogleich in Tränen aus. Sie rief: „Bub!!!“ und nahm mich schluchzend in die mütterlichen Arme. Wahrscheinlich vermutete sie chronische Perversität in ihrem Sohn, womöglich trüge ich im Schulunterricht heimlich ihre Unterwäsche! Ich versuchte sie zu beruhigen, streichelte ihre geblümte Kittelschürze über dem bebenden Rücken: „Mama, hör auf! Ich geh auf eine Silvesterparty, als Frau verkleidet! Das ist mein Kostüm!“ Es kostete mich eine Menge Überzeugungsarbeit und ein 15-minütiges feinfühliges, tiefenpsychologisches Gespräch, bis Mama endlich nicht mehr „Ach Bub! Moser!“ murmelte.

Auf der Party war ich mit meiner Aufmachung natürlich der Hingucker, das Kostüm des Abends. Band-Keyboarder Franz Winkelmaier, genannt Wingo, bat mich sogleich um den nächsten Tanz und drückte mir mit seinem schwarzen Schnurrbart einen stacheligen Kuss auf meine glatte, geschminkte Bubenwange, die noch kaum einer Rasur bedurfte. Ich spielte das Spielchen natürlich lachend mit, und freute mich über die zahlreichen Komplimente. Auf dem Plattenteller der Stereoanlage drehten sich die Stones, Deep Purple, Slade & Co in voller Lautstärke; eines der Mädchen hatte selbstgemachten Nudelsalat, Aufstriche mit Schnittlauch & und Paprika und Schnittbrot mitgebracht. Der leicht modrige Kellergeruch störte uns nicht, im Gegenteil, er hatte etwas Verruchtes. Im Vorraum standen jene zwei Kisten Bier, eine Batterie Weinflaschen, sowie Cola und Rum, die im Kühlschrank keinen Platz mehr gefunden hatten. Wir waren jung und das Leben schön. Unbekümmert und unbeschwert. Bis Sabine H. (Name geändert – Anm.) den Proberaum betrat.

Das goldblonde Busenwunder war bereits 18, und die Freundin des Schlagzeugers Herbert „Bärli“ Eder. In mein Tagebuch schrieb ich damals: „Sie roch nach Kokos-Hautlotion und hat mir ein Hundert-Watt-Lächeln geschenkt, das meine Sicherungen durchbrennen ließ. Kurz vor Mitternacht, ich wollte gerade eine Flasche Sekt aus dem Kühlschrank in der kleinen Küche nebenan holen, als plötzlich Sabine neben mir stand, die Arme um meinen Hals schlang und mir die Zunge in den Mund schob. Sie schmeckte nach Kirschrum-Cola. Meine aufkeimende Erregung wurde aber jäh unterbrochen, als mir von hinten jemand die Perücke vom Kopf riss und schrie: Bist deppat, heast? Des is mei Oide!“ – Bärli.“ Der Drummer mit der massigen Statur trug seinen Spitznamen nicht zu Unrecht. Zu diesem Zeitpunkt waren wir alle schon ziemlich besoffen und ich fürchtete um meine Gesundheit. Mit blutunterlaufenen Augen musterte der bärige Schlagzeuger mein Outfit und spuckte noch ein geringschätziges „Du Schwuchtel!“ aus. Ich warf ein, dass ein Schwuler wohl kaum ein Mädchen küssen würde, was ihn aber noch mehr in Rage versetzte. Mit Gebrüll stürzte er sich auf mich, ich rief „Hilfe! Bitte keine wehrlose Frau schlagen! Polizei! Hilfe!“ und mein Bruder Bertl eilte samt Bandkollegen herbei, um den Bären niederzuringen. Es gab ein Riesen-Tohuwabohu, die Mädels kreischten, aber irgendwann beruhigte sich die Szenerie. Wir waren eben jung, unbekümmert und unbeschwert.

An den Rest dieser denkwürdigen Silvesternacht fehlt mir jede Erinnerung, auch das Tagebuch gibt darüber keinerlei Auskunft. Offenbar habe ich mir nach dem Gerangel mit Bärli ordentlich die Kante gegeben. Filmriss. Ich weiß noch, dass ich am späten Vormittag des nächsten Tages auf einer fleckigen Matratze in einer Ecke des Proberaums erwachte. Der modrige Kellergeruch durchsetzt mit Alkoholschwaden und abgestandenem Rauch war ekelhaft, mein Kopf war kurz vor dem Zerplatzen, mein Mund trocken wie die Wüste Gobi. Unendlich langsam rappelte ich mich auf und stellte fest, dass ich nur eine dunkelblaue Strumpfhose und Cowboy-Stiefel trug. Ich hatte einen mordsmäßigen gestiefelten Kater. Aber wir waren jung, und das Leben war schön. Mit Bärli habe ich mich bei einem Reparaturbier ausgesöhnt, seine Freundin Sabine habe ich nie wieder gesehen. Ein paar Monate später erzählte mir mein Bruder, dass sie jetzt mit Keyboarder Wingo zusammen ist.

Morgen steht wieder eine Silvesternacht an. Ich werde mit meiner lieben Heidi nicht in einem feuchten Keller feiern, sondern im liebevoll dekorierten Wohnzimmer unseres Reihenhäuschens, ein Fläschchen Sekt köpfen und bei „Dinner for one“ Fleischstücke in heißes Öl tauchen. Wir lieben Fondue. Um Mitternacht werden wir zu den Klängen des Donauwalzers ein paar unbeholfene Runden aufs Parkett legen, anschließend Blei gießen und uns im Garten das Feuerwerk über Wien ansehen. Wahrscheinlich werden wir um 1:30 schon im Bett liegen und am Neujahrstag ganz ohne gestiefelten Kater erwachen. Wir sind zwar nicht mehr jung und unbeschwert, das Leben ist trotzdem schön.

Advertisements

Durchgeknallt!

Den kernigen Walter Weinwurm, genannt Rotkäppchen, habe ich der geneigten Leserschaft bereits vorgestellt: Der pensionierte Polizist mit ausgeprägtem Hang zu militärischer Zucht und Ordnung sieht sich als eine Art „Blockwart“ unserer beschaulichen Reihenhaus-Siedlung; mittels Trillerpfeife vertreibt er lärmende Kinder, überwacht die Einhaltung sämtlicher Vorschriften, hat zwecks körperlicher Ertüchtigung eine Fußballmannschaft  aus den männlichen Bewohnern rekrutiert, und gäbe es einen Preis für die aufwändigste und kitschigste Weihnachtsdeko – das Weinwurm-Haus wäre alljährlich der unumstrittene Sieger aller Kategorien.

Gestern bemerkte ich, dass der grausige und ab 17 Uhr beleuchtete Rentierschlitten mit Santa Claus und dem rotnasigen Rudolph aus seinem Garten verschwunden war. Stattdessen hantierte Rotkäppchen, mit dem üblichen Tarnanzug adjustiert, keuchend mit gelochten Betonklötzen, leeren Flaschen und Ziegelsteinen. Ich entbot ihm einen Neujahrsgruß und frug nach dem Zweck seines Tuns. „Das wird meine Raketenabschussbasis, Moser!“ rapportierte Weinwurm stolz. „Schweres Geschütz. Phantomflieger, Hunter, Mirage, Cuckoo Cuckoo, Bombenraketen und Thunder. Einwandfreie Ware.“ „Aha“, nickte ich und schüttelte innerlich den Kopf. In der Ferne explodierten die ersten Kracher und Böller. „Ab Null Uhrrrr wirrrd zurückgeschossssen!“ verkündete Weinwurm und imitierte dabei den rollenden Tonfall der größten Missgeburt der Weltgeschichte. Rasch hastete ich weiter.

Um Mitternacht begrüßte ich mit Heidi das neue Jahr, wir erhoben unser Sektglas auf ein friedliches und gesundes 2017. Wir gossen flüssiges Blei in kaltes Wasser, wobei ich mein heringsähnliches Gebilde als gutes Omen für meine berufliche Karriere deutete. Dann traten wir hinaus in den Garten, um uns auf dem Rasenparkett zu den Klängen des „Donauwalzers“ zu wiegen.  Aus dem Garten von Walter Weinwurm schräg vis-a-vis erklang schauerliches Gelächter. In der hell erleuchteten Nacht konnten wir erkennen, wie er Rumpelstilzchen-gleich um seine Abschussanlage tanzte, eine Rakete nach der anderen abschoss und dabei lauthals „Feuer! Eins, zwei, drei – Feuer frei!!!“ schrie.

„Wozu feiern diese Typen überhaupt Neujahr? Die leben doch ohnehin ewig im Gestern“, sagte ich zu Heidi und küsste sie auf die Nasenspitze. „Komm, lass uns reingehen. Mir ist kalt.“ Später, unter der warmen Decke, strich ich Adelheid über die neue, dunkelblaue samtige Seidenpyjamabluse und flüsterte: „Du fühlst dich an wie ein Seehund-Junges…“ „Aber fang bloß nicht an, mich mit rohen Heringen zu füttern!“

Begleitet von Böllerschüssen und dem irren Lachen des Blockwarts schliefen wir selig ins neue Jahr. Das Seehundbaby in meinem Arm schnaubte leise und zufrieden.

Liebe Leser! Ich danke für eure Treue im abgelaufenen Jahr und freue mich, wenn ihr mir diese auch 2017 haltet. Gehabt euch wohl!