The Sound of Silence

Um in Zeiten grassierender Laktose- und Glutenintoleranz ein Zeichen zu setzen, habe ich heute morgen einen heroischen Entschluss gefasst: Mein seit Jahrzehnten etabliertes Frühstück – bestehend aus einer Semmel, die langweilige untere Hälfte mit ungarischer Salami, die aufregende obere Hälfte mit Butter und Marmelade – hat ausgedient. Ab sofort bilden Frühstücksflocken aus bodenständigem Weizen, eingeweicht in milchiger Laktose mein morgendliches Gedeck.

Vermiest hat mir dieses aufregende neue Geschmackserlebnis unser staatlicher Hitfunk Ö3, der offenkundig ein neues Konzept erprobt. Wie oft muss man einen populären Ohrwurm über den Äther jagen, bis ihm schwindlig wird? Offenbar stündlich. Zur Nacht betten mich die Funker in der Argentinierstraße mit  Disturbed zur Ruhe und spucken mir damit ein paar Träume später auch gleich ins Laktose- und Glutenfrühstück. Manchmal wünscht man sich im Radio einfach nur den Sound of Silence. Ö3 is killing me softly with this song.

Advertisements

3 Kommentare zu „The Sound of Silence“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s